Marie Louise Fischer

 

Marie Louise Fischer war das jüngste von drei Kindern des Kaufmanns Friedrich Georg Fischer und seiner Ehefrau Marie, geb. Notemann. Nach dem Abitur studierte sie Germanistik, Theaterwissenschaften und Kunstgeschichte und arbeitete als Dramaturgin und Lektorin bei der Prag-Film. Da sie Prag nicht mehr rechtzeitig verlassen konnte, wurde sie 1945 interniert und musste über eineinhalb Jahre in der Landwirtschaft Zwangsarbeit leisten. Eigentlich wollte die Schriftstellerin Komponistin werden.

Im Jahre 1953 erschien ihr erster Krimi-Roman „Zerfetzte Segel“, der zu einem Bestseller avancierte. Zuletzt erschien der „Lady-Krimi“ 2000 im „Neuen Kaiser Verlag“, Klagenfurt. Schon in „Zerfetzte Segel“ zeigte sich das übliche „Strickmuster“ der Schriftstellerin: Sämtliche Handlungen in ihren Romanen spielen im Milieu der gehobenen Schicht. Dort wird viel geraucht und eine Flasche Whisky oder Cognac steht immer bereit. Alle Konflikte lösen sich dank der einfühlsamen Protagonistin in Wohlgefallen auf. Ihrer ersten Publikation folgten in rascher Folge zahlreiche erfolgreiche Romane, die teilweise zunächst als Fortsetzungen in diversen Zeitungen und Illustrierten (z. B. „Quick“, „Revue (Illustrierte)“, „Bunte“, „Das Goldene Blatt“) erschienen. Gemeinsam mit ihrem Mann, HansGustl Kernmayr, den sie im April 1956 heiratete, verfasste sie auch Sachbücher. Zudem verfasste Marie Louise Fischer (u. a. auch unter dem Pseudonym Katja Holm und oft in Zusammenhang mit ihrem Mann Hans Gustl Kernmayr) für die Jugendzeitschrift Bravo Fortsetzungsromane wie „Wildes Blut“, „Hotelsekretärin Julia“, „Ein Herz für mich allein“, „Mädchen ohne Abitur“, „Ein Mädchen wie Angelika“, „Die unruhigen Mädchen“ oder „Küsse deinen Mörder nicht“.

 

Quelle: Wikipedia

 

Titel in unserem Programm:

Delia, die weisse Indianerin

Delia und der Sohn des Häuptlings

Delia im Wilden Westen